Kalium

Ein silberweißes, weiches, helles, niedrig schmelzendes, einwertiges metallisches Element aus der Gruppe der Alkalimetalle, das in der Natur vor allem in Mineralien integriert vorkommt. [1]

Die Grundlagen des Kaliums

Kalium ist ein wichtiger Mineralstoff, der von allen Geweben im Körper benötigt wird. Es wird manchmal auch als Elektrolyt bezeichnet, weil es eine kleine elektrische Ladung trägt, die verschiedene Zell- und Nervenfunktionen aktiviert. Kalium ist auf natürliche Weise in vielen Lebensmitteln und in Form von Nahrungsergänzungsmitteln enthalten. Seine Hauptaufgabe im Körper besteht darin, den normalen Flüssigkeitshaushalt in unseren Zellen aufrechtzuerhalten. Natrium, sein Gegenstück, hält den normalen Flüssigkeitsspiegel außerhalb der Zellen aufrecht. Kalium trägt ebenfalls dazu bei, dass sich die Muskeln verständigen können, und unterstützt einen normalen Bluthochdruck. [2]

Geschichte

Kaliumsalze in Form von Salpeter (Kaliumnitrat, KNO3), Alaun (Kaliumaluminiumsulfat, KAl( SO4) 2) und Pottasche (Kaliumcarbonat, K2CO3) sind seit Jahrhunderten bekannt. Sie wurden für Schießpulver, zum Färben und zur Seifenherstellung verwendet. Sie wurden von den Wänden von Latrinen abgeschabt, aus Ton und Schwefelsäure hergestellt bzw. als Holzasche gesammelt. Die Verkleinerung des Kaliums auf das Wesentliche hat die frühen Chemiker verblüfft, und so wurde Kalium von Antoine Lavoisier als „Erde“ eingestuft. Im Jahr 1807 setzte Humphry Davy feuchte Pottasche einem elektrischen Strom aus und beobachtete die Entwicklung von Metallkügelchen aus dem neuen Metall Kalium. Er bemerkte, dass sie, wenn man sie ins Wasser fallen ließ, an der Oberfläche umherschwebten und mit einer lavendelfarbenen Flamme brannten. [3]

Wirkungsmechanismus

Das Kaliumion ist das wichtigste intrazelluläre Kation, das in praktisch allen Körpergeweben vorkommt. Die Gesamtmenge an Kalium im Körper von Erwachsenen wird auf 45 Millimol (mmol)/kg Körpergewicht geschätzt (etwa 140 g bei einem Erwachsenen mit einem Gewicht von 175 Pfund; 1 mmol = 1 Milliäquivalent oder 39,1 mg Kalium). Kalium verbleibt in erster Linie in den Zellen, und eine kleine Menge kann in der extrazellulären Flüssigkeit gefunden werden. Die Kaliummenge, die in der Zelle (intrazellulär) verbleibt, ist 30-mal so hoch wie die extrazelluläre Konzentration, wodurch ein Transmembran-Gradient entsteht, der durch den Natrium-Kalium-Transporter (Na+/ K+) reguliert wird. Dies ist ein wichtiger Gradient für die Nervenleitung, die Kontraktion und die Nierenfunktion. Erbrechen, Durchfall, Nierenerkrankungen, Medikamente und andere Zustände, die die Kaliumausscheidung verändern oder das Kalium innerhalb oder außerhalb der Zellen verschieben. Bei gesunden Kunden mit normaler Nierenfunktion sind signifikant hohe oder niedrige Kaliumwerte unüblich.

Wirkung auf den Blutdruck

Kalium verringert das intravaskuläre Volumen, indem es die Natriumrückresorption durch eine Erhöhung der Natriumausscheidung im Urin verringert. Diese kurzfristige Wirkung sagt jedoch nichts über die langfristigen Auswirkungen von Kalium auf den Blutdruck aus. Erhöhte Plasmakaliumspiegel, die durch den Verzehr auftreten, sind mit einer Vasodilatation verbunden, die durch die Stimulierung der Natrium-Kalium-Adenosin-Triphosphatase-Pumpe (Na+/- K+ATP ase) und die Öffnung von Kaliumkanälen der Natrium-Kalium-Adenosin-Triphosphatase-Pumpe erfolgt. Andere mögliche Wirkmechanismen von Kalium könnten in der Veränderung der Barroreflex-Empfindlichkeit und der Empfindlichkeit von hormonellen Wirkstoffen in der glatten Gefäßmuskulatur und in Zellen des rücksichtsvollen Nervensystems bestehen.

Wirkung auf den Elektrolythaushalt und die Körpersysteme

Der Kaliumgradient über die Membran einer Zelle steuert die Kapazität der Zellmembran, die vor allem durch die Natrium-Kalium-Pumpe (Na+/- K+ ATPase) aufrechterhalten wird. Elektrochemische Transmembran-Gradienten motivieren die Diffusion von Na+ extrazellulär und K+ intrazellulär. Eine Kaliumsupplementierung verhindert eine Hypokaliämie, um dieses Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, und wird in der klinischen Praxis häufig in Form einer oralen Lösung oder einer Injektion eingesetzt, um gefährliche Auswirkungen wie Herzrhythmusstörungen, unregelmäßige Muskelfunktionen und neurologische Störungen zu verhindern. Wenn die Na+/- K+ ATPase-Pumpe ausgelöst wird, tauscht sie zwei extrazelluläre K+-Ionen gegen drei intrazelluläre Salzionen (Na+) aus und beeinflusst die Membrankapazität entweder durch Erregung oder Hemmung. Dies ist besonders wichtig für die Homöostase des Nervensystems, der Niere und des Herzmuskelgewebes. Die Verteilung des Kaliums im Körper und in den Zellen unter normalen Bedingungen wird als internes bzw. externes Gleichgewicht bezeichnet. Ein erniedrigtes Serumkalium (oder ein Ungleichgewicht) erhöht die Gefahr von Herzrhythmusstörungen, Herzversagen und linksventrikulärer Hypertrophie (LVH). [4]

Gesundheitliche Vorteile von Kalium

Kalium wird häufig als lebenswichtiger Nährstoff angesehen, der den Blutdruck senkt, Ängste und Spannungen mindert und viele weitere Gesundheitszustände verbessert. Werfen wir einen Blick auf die allgemeinen Vorteile im Detail.

Fördert die neuronale Aktivität

Es spielt eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung einer normalen Gehirnfunktion. Durch einen hohen Kaliumgehalt gelangt mehr Sauerstoff ins Gehirn, was die neuronale Aktivität fördert und die kognitiven Funktionen verbessert. Nicht umsonst werden Bananen als Gehirnnahrung bezeichnet, denn sie enthalten einen bemerkenswert hohen Gehalt an diesem Mineralstoff.

Er ist von großer Bedeutung für die Vermeidung von Schlaganfällen im menschlichen Gehirn. Dr. Elizabeth Barrett-Connor und Kay-Tee Shaw, M. Sc., haben in ihren Forschungen herausgefunden, dass ein hoher Kaliumkonsum aus Nahrungsmitteln vor dem Tod durch einen Schlaganfall schützen kann. Es ist kein Geheimnis, dass Menschen, die besonders gefährdet sind, einen Mangel an diesem essenziellen Nährstoff aufweisen. Da er als Vasodilatator wirkt, entspannen sich die Kapillaren im ganzen Körper, wenn eine korrekte Menge dieses Minerals aufgenommen wird. Dies bedeutet, dass das Blut freier fließt und weniger wahrscheinlich zu Embolien und Abbrüchen führt, die Schlaganfälle verursachen.

Unterstützt den Blutzucker

Forschungsstudien deuten darauf hin, dass ein niedriger Kaliumspiegel mit einer größeren Gefahr von Diabetes zusammenhängt. In einer von einem Wissenschaftlerteam der Johns Hopkins University in Baltimore, USA, veröffentlichten Studie wurde ein Zusammenhang zwischen hohen Insulin-/Glukosespiegeln und niedrigen Kaliumspiegeln bei Personen festgestellt, die ansonsten als gesund galten. Dies ist auch der Grund, warum Diabetiker dazu angehalten werden, ihren Kaliumspiegel auf einem normalen Niveau zu halten, um das Risiko unvorhersehbarer Spitzen und Abstürze des Glukose- und Insulinspiegels zu minimieren, indem der Blutzuckerspiegel im Körper stabilisiert wird. Mediziner betrachten niedrige Kaliumwerte bei hohen Insulinwerten als Anzeichen für die Entwicklung von Diabetes.

Minimiert Muskelstörungen

Eine ausreichende Konzentration dieses Minerals ist für die regelmäßige Kontraktion und Entspannung der Muskeln erforderlich. Die meisten Kalium-Ionen im Körper befinden sich in den Muskelzellen. Es sorgt für eine optimale Muskel- und Nervenfunktion und trägt dazu bei, dass unsere Reflexe schnell ablaufen, da es die neuronale Verknüpfung von Muskeln und Gehirn fördert.

Vorbeugung von Krämpfen

Muskelkrämpfe sind eine häufige Folge eines niedrigen Kaliumspiegels im Blut, einer so genannten Hypokaliämie (Quelle: Journal of Athletic Training). Wenn Sie jeden Tag eine Banane essen, können Sie Muskelkrämpfe leicht vermeiden, denn Bananen enthalten viel Kalium.

Verbesserung der Knochengesundheit

Die Vorteile von Kalium umfassen sogar die Förderung der Gesundheit Ihrer Knochen. Es gibt bestimmte Eigenschaften dieses Minerals, die verschiedene Säuren im Körper neutralisieren, was dazu beiträgt, Kalzium zu speichern und zu bewahren, so dass es für die Knochenstärke und -festigkeit zur Verfügung steht. Eine Studie des Linus Pauling Institute Micronutrient Information Center besagt, dass der Verzehr von Gemüse und Obst mit einem hohen Gehalt an diesem Mineralstoff zu einer größeren Mineraldichte in den Knochen führt, was ihre Lebensdauer verlängert und sie stärkt.

Steuert die neuronale Funktion

Kaliumkanäle spielen eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der elektrischen Leitfähigkeit des Gehirns und beeinflussen die Gehirnfunktion erheblich. Es ist auch an größeren Gehirnfunktionen wie Gedächtnis und Wissen beteiligt. Darüber hinaus gehören Krankheiten wie Epilepsie zu den Funktionsstörungen der Kaliumkanäle, die durch ihren Mangel entstehen können. Es gibt Kaliumströme, die in Neuronen von Säugetieren eine wichtige Funktion haben. Diese Kanäle sind mit einer Vielzahl von neuronalen Funktionen verbunden und können helfen, elektrische Ströme im ganzen Körper zu moderieren und zu steuern.

Unterstützt den Blutdruck

Wie von Cappuccio Francesco P. et al. in der Fachzeitschrift Journal of High Blood Pressure untersucht wurde, kann Kalium die Rolle von Natrium bei der Störung des Gleichgewichts des normalen Bluthochdrucks umkehren. Daher dient es als wichtiger Bestandteil, der die Normalität des Bluthochdrucks im Körper aufrechterhält. Dadurch wird die Gefahr von Herzkrankheiten und Bluthochdruck verringert. Zu den wichtigsten Funktionen dieses kraftvollen Minerals gehört die Regulierung des Bluthochdrucks. Wie bereits erwähnt, hat es gefäßerweiternde Eigenschaften, die dazu beitragen, die Spannung der Blutgefäße zu beseitigen, was einer der Hauptgründe für Bluthochdruck ist.

Stärkt die Muskeln

Einer der nützlichen Vorteile von Kalium ist seine Funktion bei der Gewährleistung eines korrekten Wachstums des Muskelgewebes und der Nutzung der Energie, die während des Stoffwechsels freigesetzt wird, was wesentlich zur Muskelkraft beiträgt. Die Muskeln, darunter auch die notwendigen Herzmuskeln, sind anfällig für Lähmungen aufgrund eines Kaliummangels in der Ernährung des Einzelnen.

Die Stimulierung der Zellentwicklung und die Bereitstellung der dafür erforderlichen Stoffwechselenergie ist eine wesentliche Funktion von Kalium, ohne die die Gesundheit der Muskeln beeinträchtigt wäre. Ohne die Kontraktion und Entspannung, die das Kalium den Muskeln ermöglicht, wären auch Sport und zusätzliches Muskeltraining nicht möglich.

Verbesserung des Stoffwechsels

Kalium unterstützt den Stoffwechsel bei der Verarbeitung verschiedener Nährstoffe wie Fette und Kohlenhydrate. Daher ist es von großem Wert bei der Gewinnung von Energie aus den aufgenommenen Nährstoffen. Detaillierte Forschungsstudien, die in Dänemark durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass dieser Mineralstoff auch ein integraler Bestandteil der Proteinsynthese ist, die sich auf die Geweberegeneration, die Zellentwicklung und einen insgesamt ausgewogenen Stoffwechsel auswirkt.

Verringerung von Angst und Anspannung

Kalium ist von fantastischem Wert für Menschen, die unter ungünstigen mentalen Zuständen wie Angst und Spannung leiden. Es gilt als starker Stressbinder und garantiert daher eine effektive psychische Leistung. Angst und Stress sind sehr schädlich für andere Teile der Gesundheit und jedes Bonusangebot von Dingen wie Kalium ist eine ausgezeichnete Idee, wenn Sie unter chronischem Stress leiden. Dieser Mineralstoff kann dabei helfen, verschiedene Hormone im Körper zu regulieren, darunter Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin, deren Überschuss für den Körper schädlich sein kann.

Stärkt die Herzgesundheit

Die gesundheitlichen Vorteile von Kalium sorgen für die Gesundheit des Herzens und der Nieren. Es spielt eine unersetzliche Rolle bei der Steuerung des Stoffwechsels und der Aufrechterhaltung eines reibungslosen Funktionierens von Herz und Nieren. Darüber hinaus unterstützt dieser Mineralstoff die Nieren bei der Ausscheidung von Abfallstoffen durch das Ausscheidungsverfahren. Es wird jedoch dringend empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um Empfehlungen für die Kaliumdosierung zu erhalten, da es den Körper dazu anregen kann, mehr Kalzium als nötig aufzunehmen, was zu Verkalkung und Nierenproblemen führen kann, anstatt sie zu beheben.

Erhält den Wasserhaushalt aufrecht

Eine weitere wichtige Rolle, die Kalium spielt, ist die Aufrechterhaltung eines optimalen Flüssigkeitshaushalts im menschlichen Körper. Verschiedene Zelltypen benötigen für ein effektives Funktionieren einen korrekten Wasserhaushalt, und Kalium hilft diesen Zellen bei der Regulierung des Gleichgewichts. Der Flüssigkeitshaushalt sorgt dafür, dass alle unsere Organsysteme auf die eine oder andere Weise funktionieren, weshalb viele Menschen empfehlen, nach sportlichen Wettkämpfen oder nach einer durchzechten Nacht Bananen zu essen, um zu rehydrieren und den Flüssigkeitshaushalt zu optimieren.

Reguliert den Flüssigkeitshaushalt

Kalium ist auch ein wichtiger Elektrolyt im menschlichen Körper. Es hilft bei der Regulierung des Flüssigkeitshaushalts im Körper und unterstützt damit eine Reihe wichtiger Körperfunktionen. Außerdem helfen Elektrolyte dabei, elektrische Ladungen aus dem Gehirn und dem Nervensystem durch den Körper zu leiten, so dass zusätzliche Elektrolyte dafür sorgen, dass alles schneller funktioniert.

Verbesserung des Nervensystems

Kalium trägt dazu bei, die Wirksamkeit der Nervenreflexe zu verbessern, die die Nachrichten von einem Körperteil zum anderen senden. Dies wiederum hilft bei der Muskelkontraktion, um verschiedene Aktivitäten jeden Tag auszuführen, ohne schnell zu ermüden, was zusätzlich durch Kalium begünstigt wird und erforderlich ist, um Kontraktion und Funktion zu verursachen.

Ein Wort der Warnung: Ein Überschuss dieses Minerals im Körper kann schädlich sein; zum Beispiel können Kunden mit Nierenproblemen, die dieses Mineral nicht effektiv verarbeiten können, gefährlich hohe Werte haben. Dies kann zu Herzerkrankungen, Muskellähmungen, Atembeschwerden, Kribbeln in Händen und Füßen, Herzrhythmusstörungen und Unwohlsein führen. Kalium kann eine wunderbare Ergänzung zu bestimmten Diäten sein, aber achten Sie immer darauf, dass Sie es nicht übertreiben, und wenn Sie sich entscheiden, Kaliumergänzungen in Ihren Ernährungsplan aufzunehmen, konsultieren Sie zunächst Ihren Arzt. [5]

Kontraindikationen

Personen mit abnormer Nierenfunktion und Personen, die kaliumsparende Medikamente oder ACE-Hemmer einnehmen, die normalerweise zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt werden, müssen möglicherweise ihren Kaliumkonsum überwachen und dürfen wahrscheinlich keine Kaliumergänzung einnehmen. Wenn Ihr medizinischer Betreuer dies aus irgendeinem Grund trotzdem vorgeschlagen hat, wird Ihr Blut sorgfältig überwacht, um eine Hyperkaliämie (zu hoher Kaliumspiegel im Blut) zu verhindern.

Wenn Sie bestimmte Medikamente einnehmen, sollten Sie keine Kaliumpräparate einnehmen. Zu diesen Medikamenten gehören Spironolacton, Triamteren, Amilorid, Captopril, Enalapril, Fosinopril, Indomethacin, Ibuprofen, Ketorolac, Trimethoprim-Sulfamethoxazol, Pentamidin, Heparin, Digitalis, β-Blocker, α-Blocker, Losartan, Valsartan, Irbesartan und Candesartan.

Wann immer Sie eine Frage zu möglichen Wechselwirkungen haben, fragen Sie Ihren Arzt.

Wassertabletten schwächen den Kaliumspiegel

Menschen, die Wassertabletten (auch Diuretika genannt) einnehmen, bekommen in der Regel gleichzeitig auch Kalium verschrieben. Das liegt daran, dass der Körper mit der Ausscheidung der zusätzlichen Flüssigkeit auch Elektrolyte wie Kalium ausscheidet.

Erfüllen Sie Ihren Kaliumbedarf

Die optimale Methode zur Deckung des Kaliumbedarfs ist der Verzehr einer Vielzahl von vollwertigen Lebensmitteln, bestehend aus Früchten wie Avocados, Orangen, Bananen, Gemüse (wie Süßkartoffeln, Kürbis und getrocknete Bohnen), fettarmer Milch und bestimmten Eiweißquellen wie Lachs und Huhn.

Es ist keine Beleidigung für Nahrungsergänzungsmittel, wenn ich sage, dass Lebensmittel die beste Nahrungsquelle sind. (Schließlich heißen sie nicht umsonst „Nahrungsergänzungsmittel“: Sie sollen ergänzen, was in Ihrer Ernährung fehlt.) Außerdem wird geschätzt, dass der Körper etwa 85 bis 90 Prozent des Kaliums aus der Nahrung aufnimmt.

Wenn es Ihnen schwerfällt, frisches Obst und Gemüse in Ihren Speiseplan aufzunehmen, sollten Sie darüber nachdenken, gefrorenes Obst und Gemüse zu verwenden. Tiefgefrorene Lebensmittel sind von höchster Frische, was ihren Nährwert steigert.

Kiwifrüchte haben einen größeren Kaloriengehalt

Viele Menschen verbinden Bananen mit Kalium. Doch einige andere Früchte enthalten tatsächlich mehr Kalium als Bananen. Es kann unterhaltsam sein, herauszufinden, welche das sind.

Nahrungsmittel mit hohem Kaliumgehalt

Laut der USDA-Ernährungsdatenbank sind die folgenden Lebensmittel reich an Kalium. Im Folgenden finden Sie eine Liste dieser Lebensmittel, gefolgt von der Menge an Kalium, die sie enthalten:.

  • Mais-Kürbis (1 Tasse gekocht ohne Salz): 896 Milligramm
  • Apfel (1 Medium mit Schale): 195 Milligramm
  • Artischocken (1 Tasse gekochte Herzen): 480 Milligramm
  • Avocado (1/4 der ganzen): 172 Milligramm
  • Banane (1 mittelgroß): 430 Milligramm
  • Rüben (1 Tasse roh): 442 Milligramm
  • Brokkoli (1 Tasse in Scheiben geschnitten und zubereitet): 457 Milligramm
  • Kinder-Rosenkohl (13 Stück): 315 Milligramm
  • Bohnen (1/2 Tasse getrocknet – Mengen variieren je nach Sorte): 1.813 Milligramm
  • Kantaloupe (1 Tasse Würfel): 427 Milligramm
  • Karotten (1 Tasse in Scheiben geschnitten): 410 Milligramm
  • Kirschen (1 Tasse ohne Kerne): 342 Milligramm
  • Milch (1 Tasse fettarm): 350-380 Milligramm
  • Pilze (1 Tasse ganz): 305 Milligramm
  • Orange (1 kleine): 238 Milligramm
  • Erbsen (1 Tasse roh): 354 Milligramm
  • Paprika (1 Tasse in Scheiben geschnitten): 314 Milligramm
  • Petersilie (1 Tasse gehackt): 332 Milligramm
  • Kartoffel (1 mittelgroße gebackene Kartoffel mit Schale): 930 Milligramm
  • Quinoa (1 Tasse gekocht): 318 Milligramm
  • Lachs (6 Unzen): 730 Milligramm
  • Spinat (1 Tasse zubereitet): 839 Milligramm
  • Süßkartoffel (1 Tasse gebacken): 664 Milligramm
  • Tomaten (1 Tasse gehackt): 430 Milligramm
  • Wassermelone (1 Tasse gewürfelt): 170 Milligramm

Im Vergleich zu einem Kontrolldiätplan (mit 3,5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag und 1.700 Milligramm Kalium pro Tag) hat sich gezeigt, dass der Verzehr eines Diätplans, der 8,5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag und 4.100 mg Kalium pro Tag enthält, den Blutdruck senkt. Forschungsstudien haben ebenfalls ergeben, dass der Verzehr von mehr Obst und Gemüse (Lebensmittel, die von Natur aus reichlich Kalium enthalten) den Blutdruck senken kann.

Gehen Sie zu Joghurt

Einfacher, fettfreier Joghurt ist eine großartige Kaliumquelle mit 625 Milligramm Kalium in einer 1-Tasse-Portion.

Verarbeitete Lebensmittel

Einige verarbeitete und verpackte Lebensmittel enthalten ebenfalls Kaliumsalze oder natürlich vorkommendes Kalium (wie getrocknete Bohnen und Vollkornprodukte). Wenn Sie auf Ihre Kaliumzufuhr achten müssen, sollten Sie auf die Etiketten achten. Auf vielen Wirkstoffetiketten wird „Kaliumchlorid“ als Zusatzstoff aufgeführt. Dies findet sich in der Regel in Lebensmitteln wie Müsli, Snacks, Tiefkühlkost, verarbeitetem Fleisch, Suppen, Soßen, Snacks und Mahlzeitenriegeln.

Auch in Produkten wie Emergen C (einem Getränkepulver) kann Kalium enthalten sein. Lebensmittel, die mindestens 350 Milligramm pro Portion enthalten, sind von der FDA zugelassen: „Diätpläne, die Lebensmittel mit hohem Kaliumgehalt und wenig Natrium enthalten, können die Gefahr von Bluthochdruck und Schlaganfall verringern.“ [6]

Wie kann ich mehr Kalium in meinem Leben bekommen?

Ganz einfach: durch den Verzehr von kaliumreichen Lebensmitteln. Bananen werden zwar oft als Kaliumlieferanten angepriesen – und mit 422 Milligramm pro mittelgroßer Frucht haben sie auch eine ordentliche Menge -, aber sie sind nicht die einzige gute Quelle. Zwei Tassen Spinat enthalten 334 Milligramm Kalium, eine Tasse Rosenkohl 389 Milligramm, und eine Tasse Linsen enthält ganze 731 Milligramm.

Eine Tasse gewürfelte Melone enthält 427 Milligramm, eine Tasse getrocknete Aprikosen 1.720 (!) Milligramm und eine Tasse Orangen 326 Milligramm – allesamt hervorragende Kaliumlieferanten, wenn Sie sich für Obst entscheiden.

Doch während der Verzehr von kaliumreichen Lebensmitteln für viele gesunde Menschen normalerweise kein Problem darstellt, kann eine zu hohe Kaliumzufuhr für Menschen mit Nierenproblemen ein Problem sein, so Aaron. Das Kalium im Körper wird in den Nieren verarbeitet; wenn die Nieren nicht richtig funktionieren, kann es für den Körper schwierig sein, das überschüssige Kalium auszuscheiden. „Wer eine eingeschränkte Nierenfunktion hat, sollte mit seinem Arzt über eine kaliumreduzierte Diät sprechen, wenn die Kaliumanreicherung ein Problem darstellt“, sagt Aaron.

Es ist klar, dass Kalium für den Körper sehr wichtig ist, und glücklicherweise ist es nicht allzu schwer, genug von diesem wichtigen Nährstoff zu bekommen – und das kann sogar lecker sein! Wenn Sie wegen Ihres Kaliumspiegels gestresst sind, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Arzt vereinbaren, der eine Blutuntersuchung durchführen kann, um sicherzustellen, dass Ihr Kaliumspiegel dort ist, wo er sein sollte. Und hallo, laden Sie vielleicht eine Banane ein, die Sie auf dem Weg nach Hause verzehren. [7]

Nebenwirkungen

Bei Einnahme durch den Mund: Kalium ist höchstwahrscheinlich für die meisten Menschen unbedenklich, wenn es in Mengen von bis zu 100 mEq (3900 mg) Gesamtkalium täglich über den Mund eingenommen wird. Bei manchen Menschen kann Kalium Magenbeschwerden, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen oder Blähungen verursachen.

Welche anderen Arzneimittel beeinflussen Kaliumcitrat?

Die folgenden Medikamente können mit Kaliumcitrat kommunizieren. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines dieser Medikamente einnehmen:.

  • Eplerenon (Inspra);
  • Digoxin (Digitalis, Lanoxin);
  • Candesartan (Atacand), Losartan (Cozaar, Hyzaar), Valsartan (Diovan), oder Telmisartan (Micardis);
  • Glycopyrrolat (Robinul);
  • Mepenzolat (Cantil);
  • Chinidin (Quinaglute, Quinidex, Quin-Release);
  • Atropin (Donnatal und andere), Benztropin (Cogentin), Dimenhydrinat (Dramamine), Methscopolamin (Pamine) oder Scopolamin (Transderm-Scop);
  • ein Bronchodilatator wie Ipratroprium (Atrovent) oder Tiotropium (Spiriva);
  • Blasen- oder Harnwegsmedikamente wie Darifenacin (Enablex), Flavoxat (Urispas), Oxybutynin (Ditropan, Oxytrol), Tolterodin (Detrol) oder Solifenacin (Vesicare);
  • Reizdarm-Medikamente wie Dicyclomin (Bentyl), Hyoscyamin (Anaspaz, Cystospaz, Levsin und andere) oder Propanthelin (Pro-Banthin);
  • ein ACE-Hemmer wie Benazepril (Lotensin), Captopril (Capoten), Fosinopril (Monopril), Enalapril (Vasotec), Lisinopril (Prinivil, Zestril), Moexipril (Univasc), Perindopril (Aceon), Quinapril (Accupril), Ramipril (Altace), oder Trandolapril (Mavik); oder
  • jede Art von Diuretikum (Wassertablette) wie Bumetanid (Bumex), Chlorothiazid (Diuril), Chlorthalidon (Hygroton, Thalitone), Ethacrynsäure (Edecrin), Furosemid (Lasix), Hydrochlorothiazid (HCTZ, HydroDiuril, Hyzaar, Lopressor, Vasoretic, Zestoretic), Indapamid (Lozol), Metolazon (Mykrox, Zarxolyn), oder Torsemid (Demadex).
  • Diese Liste ist nicht vollständig und es kann andere Medikamente geben, die mit Kaliumcitrat in Verbindung stehen können. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Ihre verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamente, Vitamine, Mineralstoffe, organische Substanzen und Medikamente, die von anderen Ärzten verschrieben werden. Beginnen Sie nicht mit einem neuen Medikament, ohne Ihren Arzt zu informieren. [9]

Was sind die Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für Kaliumchlorid?

Warnhinweise

Dieses Medikament enthält Kaliumchlorid. Nehmen Sie KDur, Slow K, Kaon Cl 10, KCl, K10, Klor-Con M, Klor Con M10, Klor Con M15, Klor Con M20, KlorCon, Klotrix, KTab, MicroK oder K8 nicht ein, wenn Sie allergisch gegen Kaliumchlorid oder einen der in diesem Arzneimittel enthaltenen Wirkstoffe sind.

Außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Im Falle einer Überdosierung holen Sie sofort ärztliche Hilfe oder rufen Sie ein Toxin-Kontrollzentrum an.

Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit
  • Vernachlässigte Addison-Krankheit
  • Hyperkaliämie
  • Nierenversagen

Folgen des Substanzmissbrauchs

  • Keine Informationen angeboten [10]

Schlussfolgerung

Versuchen Sie, mehr Obst und Gemüse zu essen. Eine höhere Kaliumzufuhr aus Lebensmitteln, insbesondere aus Obst und Gemüse, kann Bluthochdruck und die Gefahr von Herzproblemen und Schlaganfällen verringern.

Nehmen Sie niemals Kaliumpräparate ohne ärztliche Verschreibung ein, da dies schnell zu bedrohlich hohen Kaliumwerten im Blut führen kann.

Achten Sie auf den Kaliumgehalt von Salzalternativen, da dieser hoch sein kann. [11]

Empfehlungen

  1. https://www.merriam-webster.com/dictionary/potassium.
  2. https://www.hsph.harvard.edu/nutritionsource/potassium/#:~:text=Kalium%20ist%20ein%20wesentlicher%20Mineralstoff,in%20Lebensmitteln%20und%20als%20Ergänzung.
  3. https://www.rsc.org/periodic-table/element/19/potassium.
  4. https://go.drugbank.com/drugs/DB14500.
  5. https://www.organicfacts.net/health-benefits/minerals/health-benefits-of-potassium.html
  6. https://www.verywellhealth.com/health-benefits-of-potassium-4588613#toc-contraindications
  7. https://www.wellandgood.com/how-to-feel-happier-tuft-and-needle/
  8. https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-851/potassium
  9. https://www.drugs.com/potassium.html#interactions
  10. https://www.rxlist.com/consumer_potassium_chloride_kdur_klorcon/drugs-condition.htm
  11. https://www.health.harvard.edu/staying-healthy/the-importance-of-potassium
Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.