Weihrauch

Weihrauch (auch Olibanum genannt) ist ein duftendes Harz, das in Weihrauch und Parfüms verwendet wird und von Bäumen der Gattung Boswellia aus der Familie der Burseraceae stammt. Das Wort stammt aus dem altfranzösischen franc encens („hochwertiger Weihrauch“).

Es gibt mehrere Boswellia-Arten, aus denen echter Weihrauch gewonnen wird: Boswellia sacra (syn. B. Bhaw-dajiana, syn. B. Carteri), B. Frereana, B. Serrata (B. Thurifera, indischer Weihrauch) und B. Papyrifera. Das Harz ist in verschiedenen Qualitäten erhältlich, die vom Zeitpunkt der Ernte abhängen. Das Harz wird von Hand nach Qualität sortiert.

Etymologie und andere Namen

Das englische Wort „frankincense“ stammt von dem altfranzösischen Ausdruck „franc encens“, was „hochwertiger Weihrauch“ bedeutet. Das Wort franc bedeutete im Altfranzösischen ‚ehrenhaft, rein‘.

Obwohl er Weihrauch heißt, bezieht sich der Name nicht auf die Franken. [1]

Einführung

Weihrauch ist ein gehärtetes, gummiartiges Produkt (Harz), das aus Schnitten im Stamm des Boswellia carteri Baumes stammt. Die Menschen verwenden es zur Herstellung von Medikamenten.

Weihrauch wird bei Koliken und Verdauungsblähungen (Flatulenz) eingesetzt. Er wird oft in Handcremes auf die Haut aufgetragen.

Das notwendige Öl des Weihrauchs wird auf der Haut und durch Inhalation als Schmerzmittel verwendet. [2]

Beschreibung

Blüten und Zweige des Boswellia sacra-Baumes, von dessen Arten die meisten Weihrauchpflanzen stammen.

Die Bäume beginnen im Alter von etwa acht bis zehn Jahren Harz zu produzieren. Sie werden zwei- bis dreimal im Jahr angezapft, wobei die letzten Anzapfungen aufgrund ihres höheren Gehalts an duftenden Terpenen, Sesquiterpenen und Diterpenen die besten Tränen liefern. In der Regel sind die eher undurchsichtigen Harze die beste Qualität. Das billigste Harz wird im Horn von Afrika hergestellt, das die Hauptquelle der römisch-katholischen Kirche ist.

Die wichtigsten Arten im Handel sind:

  • Boswellia sacra: Südarabien.
  • Boswellia bhaw-dajiana (ältere Schreibweise boswellia bhau-dajiana): Horn von Afrika. Es ist ein Synonym von boswellia sacra.
  • Boswellia carteri (ältere Schreibweise boswellia carterii): Horn von Afrika, Nubien. Es wurde lange für eine eigenständige Art gehalten, aber in den 1980er Jahren als Synonym von (ist die gleiche Art mit) boswellia sacra gefunden.
  • Boswellia serrata (Synonym boswellia thurifera, indischer Weihrauch): Indien.
  • Boswellia papyrifera: Äthiopien, Eritrea, Sudan.
  • Boswellia frereana: Horn von Afrika. Das Harz ist weniger bitter und der Duft des Weihrauchs ist weniger „schwer“ als bei Boswellia sacra. Enthält keine Boswelliasäuren.

Andere wichtige Arten:

Boswellia occulta: Horn von Afrika. Im Jahr 2019 wurde entdeckt, dass somalische Pflücker Boswellia occulta für dieselbe Art wie Boswellia carteri hielten, obwohl ihre Formen unterschiedlich sind, und die Harze beider Arten als dasselbe verkauften. Die chemischen Strukturen ihrer wichtigen Öle sind jedoch völlig unterschiedlich.

Jüngste Forschungsstudien deuten darauf hin, dass die Bestände des Weihrauchbaums zurückgehen, was teilweise auf Raubbau zurückzuführen ist. Stark angezapfte Bäume produzieren Samen, die nur zu 16 % keimen, während Samen von Bäumen, die nicht angezapft wurden, zu mehr als 80 % aufkeimen. Außerdem haben Brandrodung, Beweidung und der Befall durch den Bockkäfer den Baumbestand verringert. Die Umwandlung (Rodung) von Weihrauchwäldern für die Landwirtschaft ist ebenfalls eine große Gefahr.

Chemische Zusammensetzung

Struktur der β-Boswelliasäure, einer der wichtigsten Wirkstoffe des Weihrauchs.

Dies sind einige der chemischen Substanzen, die in Weihrauch enthalten sind:.

  • Saures Harz (6%), löslich in Alkohol und mit der Formel c20h32o4
  • Gummi (ähnlich wie Gummi arabicum) 30– 36%
  • 3-Acetyl-beta-Boswelliasäure (Boswellia sacra)
  • Alpha-Boswelliasäure (Boswellia sacra)
  • Incensolacetat, c21h34o3
  • Phellandren
  • Von den verschiedenen Pflanzen der Gattung Boswellia enthalten nur Boswellia sacra, Boswellia serrata und Boswellia papyrifera nachweislich nennenswerte Mengen an Boswelliasäuren.

Geschichte

Weihrauch wird auf der arabischen Halbinsel schon seit mehr als 5.000 Jahren gehandelt. Während der Zeit der Seidenstraße wurde Weihrauch auch aus dem Horn von Afrika gehandelt.

Der griechische Historiker Herodot schrieb in seiner Geschichte, dass Weihrauch von Bäumen in Südarabien geerntet wurde. Er berichtete, dass das Eukalyptusholz wegen der geflügelten Schlangen, die die Bäume bewachen, zu ernten drohte und dass der Rauch des brennenden Storax die Schlangen vertreiben würde. Auch Plinius der Ältere wies in seiner Naturalis Historia auf Weihrauch hin.

Weihrauch wurde von den fränkischen Kreuzfahrern und anderen Westeuropäern auf ihren Reisen ins Oströmische Reich wieder nach Westeuropa gebracht, wo er typischerweise in Gottesdiensten verwendet wurde. Obwohl er Weihrauch genannt wird, bezieht sich der Name auf die Qualität des Weihrauchs, der nach Westeuropa gebracht wurde, und nicht auf die Franzosen selbst.

Südarabien war in der Antike ein Exporteur von Weihrauch, der teilweise bis nach China gehandelt wurde. Der chinesische Autor und Zollinspektor Zhao Rugua aus dem 13. Jahrhundert schrieb: ruxiang oder xunluxiang (chin. 乳香 rǔ xiāng/ 薰陸香 xūn lù xiāng) stammt aus den 3 Dashi-Staaten (chin: 大食 dàshí – Kalifat (arabische Muslime)) von Maloba (Murbat), Shihe (Shihr) und Nufa (Dhofar), aus den Tiefen der entlegensten Berge; Der Stamm des Baumes wird mit einem Beil eingekerbt, worauf das Harz ausfließt und, wenn es sich verfestigt hat, zu Weihrauch wird, der gesammelt und zu Klumpen geformt wird; er wird auf Elefanten zu den Dashi-Häfen und dann per Schiff nach Sanfoqi transportiert; deshalb wurde er als Gegenstand von Sanfoqi bezeichnet.

Vorteile von Weihrauchöl

Kann Arthritis lindern

Weihrauch hat eine entzündungshemmende Wirkung, die dazu beitragen kann, durch Arthritis ausgelöste Gelenkschwellungen zu reduzieren.

Forscher vermuten, dass Weihrauch die Freisetzung von Leukotrienen verhindern kann, also von Stoffen, die Entzündungen verursachen können.

Terpene, die aus Boswelliasäure bestehen, scheinen die größten entzündungshemmenden Verbindungen in Weihrauch zu sein.

In einer Forschungsstudie aus dem Jahr 2014 verringerte sowohl die orale als auch die topische Boswelliasäure den Knorpelverlust und die Schwellung der Gelenkinnenhaut bei Arthrose bei Mäusen.

Beim Menschen kann Weihrauchextrakt dazu beitragen, die Symptome von Osteoarthritis und rheumatoider Arthritis zu lindern.

In einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2018 war Weihrauch bei der Linderung von Arthroseschmerzen und der Verbesserung der Mobilität regelmäßig wirksamer als ein Placebo.

Bei der Überprüfung wurde jedoch berücksichtigt, dass die Qualität vieler Forschungsstudien gering war und weitere Forschungsstudien erforderlich sind.

In einer anschließenden Forschungsstudie nahmen die Teilnehmer zweimal täglich 169,33 mg Boswellia-Extrakt über 120 Tage ein. Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass das Präparat Schwellungen, Gelenkschmerzen und Steifheit bei mittelschwerer bis schwerer Kniearthrose ohne ernsthafte Nebenwirkungen verringerte.

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Olibanöl, ein anderer Name für Weihrauch, die Schmerzen bei Osteoarthritis linderte, wenn es 6 Wochen lang auf die Haut aufgetragen wurde. Die Fähigkeit der Studienteilnehmer, alltäglichen Aktivitäten nachzugehen oder Sport zu treiben, verbesserte sich jedoch nicht wesentlich.

Kombinationen von Weihrauch mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln können ebenfalls wirken.

Eine Forschungsstudie aus dem Jahr 2018 ergab, dass die Einnahme von 350 mg Curcuminoid und 150 mg Boswelliasäure dreimal täglich über einen Zeitraum von 12 Wochen mit einer Verringerung von Arthroseschmerzen verbunden war. Die Mischung war zuverlässiger als Curcumin allein oder ein Placebo.

Ebenso war die Einnahme einer Kombination aus 5 g Methylsulfonylmethan und 7,2 mg Boswelliasäure täglich über 60 Tage wirksamer bei der Verbesserung der Beschwerden und der Funktion als die Einnahme von Glucosaminsulfat, einem Standardsupplement für Arthrose).

Zur Behandlung von rheumatoider Arthritis haben Forscher bei Ratten Arthritis hervorgerufen und sie dann mit 180 mg/kg Boswellia-Extrakt behandelt. Sie entdeckten, dass Weihrauch die Schwellungen reduzierte, aber nicht so wirksam war wie die Basismedikamente.

Insgesamt sind weitere Forschungsstudien erforderlich, insbesondere bei rheumatoider Arthritis.

Kann die Darmfunktion verbessern

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Weihrauch können auch die Darmfunktion unterstützen.

Eine Forschungsstudie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Weihrauch in Kombination mit anderen organischen Arzneimitteln Bauchschmerzen, Blähungen und sogar damit verbundene Depressionen sowie Stress und Ängste bei Menschen mit Reizdarmsyndrom (IBS) verringert.

Eine andere Studie legt nahe, dass 250 mg Boswellia-Tabletten, die 6 Monate lang täglich eingenommen werden, die Symptome bei Personen mit Reizdarmsyndrom verbessern.

Dieses Harz scheint besonders zuverlässig die Symptome der Colitis ulcerosa, einer der wichtigsten entzündlichen Darmerkrankungen, zu lindern.

In einer Studie wurde festgestellt, dass Boswellia-Extrakt, der 4 Wochen lang täglich eingenommen wurde, die Symptome bei Menschen mit mäßiger Colitis ulcerosa in Remission verbessert.

Boswellia-Extrakt hatte ebenfalls entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen bei Ratten mit Colitis.

Die meisten Studien wurden jedoch nur in geringem Umfang oder gar nicht an Menschen durchgeführt. Aus diesem Grund sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, bevor eindeutige Schlussfolgerungen gezogen werden können.

Verbessert Asthma

In der Schulmedizin wird Weihrauch seit Jahrhunderten zur Behandlung von Bronchitis und Asthma eingesetzt.

Forschungen deuten darauf hin, dass seine Inhaltsstoffe die Produktion von Leukotrienen verhindern könnten, die bei Asthma eine Verengung der Bronchialmuskeln verursachen.

Weihrauch kann auch die th2-Zytokine beeinflussen, die bei Asthmatikern Schwellungen und eine Überproduktion von Schleim verursachen können.

In einer kleinen Forschungsstudie konnten Personen, die zusätzlich zu ihrer Asthmabehandlung täglich 500 mg Boswellia-Extrakt einnahmen, während der vierwöchigen Studie weniger Inhalationen ihrer regulären Medikamente einnehmen.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass die Einnahme von 200 mg eines Nahrungsergänzungsmittels aus Weihrauch und der südasiatischen Frucht Bael (Aegle marmelos) die Asthmasymptome zuverlässiger linderte als ein Placebo.

In einer anderen Forschungsstudie verbesserten sich die Asthmasymptome bei Mäusen mit Boswelliasäure, einem Bestandteil des Weihrauchharzes.

Erhält die Mundgesundheit

Weihrauch kann dazu beitragen, die Mundgesundheit zu verbessern und Zahnfleischerkrankungen zu vermeiden.

Die Boswelliasäuren, die er liefert, scheinen starke antibakterielle Eigenschaften zu haben, die bei der Vermeidung und Behandlung von Mundinfektionen helfen könnten.

In einer Forschungsstudie im Reagenzglas wirkte Weihrauchextrakt gegen Aggregatibacter actinomycetemcomitans, ein Bakterium, das aggressive Zahnfleischerkrankungen auslöst.

In einer anderen, sehr kleinen Studie kauten die Teilnehmer 5 Stunden lang ein Weihrauch-Kaugummi, wobei Speichelproben stündlich eine geringere Anzahl von Mikroorganismen anzeigten.

Die Autoren schlugen vor, dass Weihrauch die Infektionsquellen im Mund reduzieren könnte.

Dennoch sind weitere Untersuchungen über die Auswirkungen von Weihrauch auf die Mundgesundheit erforderlich.

Könnte krebshemmende Eigenschaften haben

Studien zeigen, dass Weihrauch krebshemmende Wirkungen haben könnte.

Forschungsstudien im Reagenzglas deuten darauf hin, dass die in ihm enthaltenen Boswelliasäuren die Ausbreitung von Krebszellen verhindern könnten.

In einem Forschungsbericht wird festgestellt, dass Boswelliasäuren auch die Bildung von DNA in bösartigen Zellen verhindern können, was das Krebswachstum einschränken könnte.

Bisher empfehlen Reagenzglasstudien, dass Weihrauch Brust-, Prostata-, Bauchspeicheldrüsen-, Haut- und Dickdarmkrebszellen bekämpfen könnte.

Er könnte auch dazu beitragen, die Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung zu verringern.

In einer Forschungsstudie mit Personen, die wegen Hirntumoren behandelt wurden, halfen 4.500 mg Boswelliasäureextrakt, die täglich eingenommen wurden, das Hirnödem – eine Flüssigkeitsansammlung im Gehirn – zu reduzieren und gleichzeitig die regelmäßige Medikamentendosis der Teilnehmer zu verringern.

Weitere Vorteile

Die entzündungshemmende Wirkung des Weihrauchs kann dazu beitragen, die Anzeichen von Osteoarthritis und möglicherweise rheumatischer Arthritis zu verringern. Es sind jedoch weitere hochwertige Forschungsstudien erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen.

Weihrauch kann dazu beitragen, die Symptome von IBS und Colitis ulcerosa zu lindern, indem er die Schwellung im Darm verringert. Allerdings sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich.

Weihrauch kann helfen, Asthmasymptome zu lindern und die Menge der benötigten Asthmamedikamente zu verringern. Größere Studien sollten durchgeführt werden, um diese Ergebnisse zu überprüfen.

Weihrauchextrakt könnte helfen, Zahnfleischerkrankungen zu bekämpfen und die Mundgesundheit zu erhalten. Dennoch sind weitere Forschungsstudien erforderlich. [3]

Hilft, Stressreaktionen und ungünstige Gefühle zu reduzieren

Wenn Weihrauchöl inhaliert wird, senkt es nachweislich die Herzfrequenz und den Bluthochdruck. Es hat angstlösende und depressionsmindernde Eigenschaften, aber im Gegensatz zu verschreibungspflichtigen Medikamenten hat es keine negativen Nebenwirkungen oder löst unerwünschte Schläfrigkeit aus.

Eine Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass die in Weihrauch enthaltenen Substanzen Weihrauch und Weihrauchacetat in der Lage sind, Ionenkanäle im Gehirn zu aktivieren, um Stress und Angstzustände zu lindern.

In einer Studie mit Mäusen hatte das Verbrennen von Boswellia-Harz als Weihrauch eine antidepressive Wirkung: „Weihrauch-Acetat, ein Bestandteil des Weihrauchs, löst Psychoaktivität aus, indem es trpv3-Kanäle im Gehirn aktiviert.“.

Die Wissenschaftler vermuten, dass dieser Kanal im Gehirn mit der Wahrnehmung von Wärme in der Haut verbunden ist.

Schützt die Haut und beugt Anzeichen der Hautalterung vor

Zu den Vorteilen von Weihrauch gehört die Fähigkeit, die Haut zu stärken und ihren Tonus, ihre Elastizität, ihre Abwehrreaktion gegen Bakterien oder Akne und ihr Aussehen im Alter zu verbessern. Er kann helfen, die Haut zu straffen und zu heben, das Erscheinungsbild von Narben und Akne zu minimieren und Wunden zu behandeln.

Es könnte auch vorteilhaft sein für das Verblassen von Dehnungsstreifen, chirurgischen Behandlungsnarben oder Schwangerschaftsstreifen und die Wiederherstellung trockener oder kaputter Haut.

Eine im Journal of Conventional and Complementary Medicine veröffentlichte Übersichtsarbeit weist darauf hin, dass Weihrauchöl Wundsein und Hautreizungen lindert und gleichzeitig einen ebenmäßigeren Teint erzeugt. Forschungsstudien empfehlen, dass die pentacyclische Triterpenstruktur (steroidähnliche Struktur) des Weihrauchöls zu seiner beruhigenden Wirkung auf gereizte Haut beiträgt.

Verbessert das Gedächtnis

Forschungsstudien legen nahe, dass Weihrauchöl zur Verbesserung des Gedächtnisses und der Entdeckungsfunktionen eingesetzt werden kann. Einige Tierforschungsstudien zeigen sogar, dass die Verwendung von Weihrauch während der Schwangerschaft das Gedächtnis der Nachkommen der Mutter verbessern kann.

In einer solchen Studie wurde bei schwangeren Ratten, die während der gesamten Trächtigkeitsdauer Weihrauch oral erhielten, eine signifikante Steigerung der Lernfähigkeit, des Kurzzeitgedächtnisses und des Langzeitgedächtnisses der Nachkommen festgestellt.

Kann helfen, Hormone zu stabilisieren und die Fruchtbarkeit zu verbessern

Die Vorteile von Weihrauchöl könnten darin bestehen, dass es die mit der Menstruation und den Wechseljahren verbundenen Anzeichen durch die Stabilisierung des Hormonspiegels mildert, obwohl die Forschung zu diesem Thema begrenzt ist. Es wurde verwendet, um zu helfen, zu erleichtern:.

  • Schmerzen
  • Krämpfe
  • Unregelmäßigkeiten
  • Kopfschmerzen
  • Stress und Angstzustände
  • Brechreiz
  • Müdigkeit
  • Gemütszustandsschwankungen

Weihrauchöl könnte auch bei der Steuerung der Östrogenproduktion helfen und die Gefahr des Wachstums oder der Entwicklung von Zysten bei Frauen vor den Wechseljahren verringern.

Tierversuche haben tatsächlich gezeigt, dass Weihrauchöl als fruchtbarkeitsförderndes Mittel eingesetzt werden kann, was auf die chemische Struktur des Öls zurückzuführen sein könnte, die ähnlich wie die von Steroiden wirkt. Die innere Anwendung von Weihrauch bei Ratten erhöhte die Fruchtbarkeit, die Anzahl der Einnistungen und der lebensfähigen Föten, was darauf schließen lässt, dass das Öl möglicherweise die Beweglichkeit und Dichte der Spermien erhöht.

Erleichtert die Nahrungsverdauung

Weihrauch unterstützt den Magen-Darm-Trakt bei der Entgiftung und der Produktion von Stuhlgang. Forschungsstudien zeigen, dass er ebenfalls dazu beitragen kann, Beschwerden und Krämpfe im Magen zu verringern, Unwohlsein zu lindern, überschüssiges Wasser aus dem Bauchraum auszuspülen, das Blähungen verursachen kann, und sogar Magenschmerzen im Zusammenhang mit der Menstruation zu beseitigen.

Dies geschieht, indem es die Sekretion von Magen-Darm-Enzymen beschleunigt, die Harnproduktion steigert, die Muskeln des Magen-Darm-Trakts entspannt und die Durchblutung fördert, die für eine gute Magen-Darm-Gesundheit erforderlich ist. Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, um die Anzeichen des Leaky-Gut-Syndroms, der chronischen Kolitis, der Colitis ulcerosa, der Crohn-Krankheit und des IBS zu minimieren.

Funktion als Schlafmittel

Weihrauch wird verwendet, um Angstzustände und anhaltende Spannungen, die einen nachts wach halten können, zu verringern. Er hat einen beruhigenden, erdenden Duft, der Ihnen auf natürliche Weise beim Einschlafen helfen kann.

Diese natürliche Einschlafhilfe hilft, die Atemwege zu öffnen, ermöglicht es dem Körper, eine ideale Schlaftemperatur zu erreichen und kann Beschwerden beseitigen, die einen wach halten, was in Forschungsstudien zur Bewertung von Weihrauchsubstanzen bestätigt wurde. [4]

Gesundheit der Atemwege

Die traditionelle chinesische Medizin und das indische ayurvedische System verwenden Weihrauch schon seit geraumer Zeit zur Behandlung von Bronchitis und Asthma, da sie die Vorteile für die Gesundheit der Atemwege kennen.

Einige Forschungsstudien haben ergeben, dass Weihrauch die Wahrscheinlichkeit eines Asthmaanfalls und asthmabezogener Symptome wie Kurzatmigkeit verringern kann. Laut einer sechswöchigen Studie zeigten 70 Prozent der asthmatischen Teilnehmer eine Verbesserung, nachdem sie Weihrauch routinemäßig angewendet hatten. [5]
Die wichtigsten chemischen Bestandteile des notwendigen Öls sind Limonen, Pinen, Borneol, Farnesol, Phellandren, Myrcen und andere Bestandteile. Limonen weist antioxidative, entzündungshemmende und antimykotische Eigenschaften für den Wohn- und Geschäftsbereich auf. Es wird angenommen, dass es Angstgefühle reduziert und das Immunsystem fördert. Pinen ist dafür bekannt, das Atemsystem zu verbessern und zu beleben, und es wird behauptet, dass es harntreibende Eigenschaften hat, die auf empirischen Beweisen beruhen. Borneol verleiht diesem Öl tonisierende, anästhetische, beruhigende und krampflösende Eigenschaften für den Wohn- und Geschäftsbereich. Farnesol ist die Komponente, die es diesem Öl ermöglicht, die Zeichen der Hautalterung zu reduzieren, indem es das Aussehen von Falten glättet und die Elastizität der Haut erhöht.

Bei topischer und kosmetischer Anwendung helfen seine adstringierenden und zytophylaktischen Eigenschaften dem Weihrauchöl, das Aussehen von Falten und Hautunreinheiten wie Flecken zu minimieren. Es regt das Wachstum neuer Zellen an, so dass es bei Schnittwunden eine schnellere Heilung fördert.

In der Aromatherapie eingesetzt, wirkt Weihrauch schleimlösend, befreit den Nasengang, fördert die Linderung von Verstopfungen und erleichtert das Atmen. Sein süßer, holziger Duft wirkt beruhigend und verbessert die Stimmung, indem er Spannungs- und Angstgefühle abbaut und die Konzentration und das Gedächtnis verbessert.

Medizinisch verwendet, ist dieses entzündungshemmende Öl dafür bekannt, entzündete Haut zu lindern, indem es die Empfindungen von Wundsein, Schwellung und Juckreiz verringert. Es hilft, die Poren zu dekontaminieren und zu straffen und fördert so die schnelle Heilung von Schnitten, Wunden und Narben. Es wird verwendet, um Blähungen zu beseitigen, das Wachstum neuer Hautzellen zu fördern und die Blutzirkulation und den Blutkreislauf zu unterstützen, neben anderen Eigenschaften.

Wie dargestellt, wird dem wichtigen Weihrauchöl eine Vielzahl von stärkenden Eigenschaften zugeschrieben. Im Folgenden werden seine zahlreichen Vorteile und die Art der ihm zugeschriebenen Wirkung aufgezeigt:.

Kosmetisch:

Adstringierend, zytophylaktisch.

Geruchlich:

Karminativ, schleimlösend, beruhigend.

Heilmittel:

Antiseptisch, entzündungshemmend, adstringierend, karminativ, vernarbend, zytophylaktisch, harntreibend, emmenagog, schleimlösend, tonisierend. [6]

Nebenwirkungen & & Allergien von Weihrauchöl

Bei der Anwendung auf der Haut: Weihrauchöl oder Weihrauchextrakt ist möglicherweise unbedenklich. Bei manchen Menschen kann es Hautreizungen auslösen.

Beim Einatmen: Weihrauchöl ist möglicherweise sicher. Es gibt nicht genügend vertrauenswürdige Informationen, um zu wissen, was die Nebenwirkungen sein könnten.

Für Informationen über die Sicherheit der Einnahme von Weihrauch durch den Mund, siehe Boswellia serrata. [7]

Weiteres

Boswellia könnte sicher sein, wenn er etwa sechs Monate lang durch den Mund eingenommen wird. Es könnte sicher sein, wenn es bis zu fünf Wochen lang auf die Haut aufgetragen wird. Befolgen Sie jedoch die Anweisungen Ihres medizinischen Betreuers.

Boswellia kann negative Wirkungen auslösen, darunter:.

  • Schwächegefühl
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Säurereflux
  • Herzklopfen
  • Allergische Reaktionen [8]

Boswellia ist zwar ein natürlicher Extrakt, aber er kann dennoch Nebenwirkungen haben. Er kann verdauungsfördernde Nebenwirkungen wie Übelkeit, saures Aufstoßen und Durchfall auslösen.

Bei manchen Menschen kann es bei der Einnahme von Boswellia zu Hautausschlägen kommen, insbesondere wenn sie es direkt auf die Haut auftragen.

Boswellia scheint entzündungshemmend zu wirken. Daher kann es zu Wechselwirkungen mit ähnlichen Medikamenten, wie z. B. NSAR, kommen. Es ist wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, bevor man Boswellia zusammen mit anderen Medikamenten einnimmt, wie zum Beispiel:.

  • Aspirin
  • Naproxen
  • Ibuprofen

Boswellia kann auch die Wirkung bestimmter Arzneimittel, einschließlich einiger gerinnungshemmender Medikamente und Thrombozytenaggregationshemmer, beeinträchtigen. Wer diese Medikamente einnimmt, muss vor der Einnahme von Boswellia mit einem Arzt sprechen. [9]

Standardverwendung

Das Oleoresin von Boswellia Serrata wird im Allgemeinen wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung bei Erkrankungen wie Asthma, Osteoarthritis, rheumatischer Arthritis, Colitis und Reizdarmsyndrom eingesetzt. Es wurde auch zur Behandlung von Diabetes, Harnwegserkrankungen, Hauterkrankungen und Nierenproblemen eingesetzt. Boswelliasäuren haben immunmodulatorische, antiproliferative, zytotoxische und antimikrobielle Wirkungen gezeigt; dennoch gibt es keine entsprechenden wissenschaftlichen Studien, die eine dieser Anwendungen unterstützen.

Dosierung

Die Verabreichung mit fettreichen Nahrungsmitteln könnte die Plasmaspiegel von B. Serrata erhöhen. Asthma: 300 bis 400 mg eines Extrakts (mit 60 % Boswelliasäuren) dreimal täglich. In einer Studie wurden 3-mal täglich 300 mg pulverisierte Gummiharzkapseln (S-Compound) oder 3-mal täglich 400 mg eines Extrakts (standardisiert auf 37,5% Boswelliasäuren pro Dosis) verwendet. Entzündliche Zustände: 300 bis 400 mg eines B. Serrata-Extrakts (mit 60% Boswelliasäuren) dreimal täglich wurden in einer klinischen Studie an Patienten mit Kniearthrose verwendet. 2 Tabletten Articulin-f (enthält B. Serrata, Withania somnifera, Curcuma longa, Zinkkomplex) dreimal täglich; oder eine Ergänzung mit Casperome (150 mg Boswelliasäuren) dreimal täglich wurde bei entzündlichen Erkrankungen wie Osteoarthritis und rheumatoider Arthritis verwendet. Colitis ulcerosa: 350 bis 400 mg dreimal täglich. [10]

Empfehlungen:

  1. https://en.wikipedia.org/wiki/frankincense
  2. Https://www.rxlist.com/frankincense/supplements.htm
  3. https://www.healthline.com/nutrition/frankincense#toc_title_hdr_2
  4. https://draxe.com/essential-oils/what-is-frankincense/
  5. Https://homesick.com/blogs/news/what-does-frankincense-smell-like
  6. https://www.newdirectionsaromatics.com/blog/products/all-about-frankincense-oil.html#:~:text=verwendet%20in%20der%20Aromatherapie%2c%20Wirkung%20von%20Rauch,%20verbessert%20die%20Konzentration%20und%20das%20Gedächtnis.
  7. https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-448/frankincense#
  8. https://www.verywellhealth.com/the-health-benefits-of-boswellia-89549
  9. Https://www.medicalnewstoday.com/articles/326599#side-effects
  10. https://www.drugs.com/npp/frankincense-indian.html
Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.